Der Weg des Abfalls

Die Enertec Hameln erzeugt aus Abfall saubere Energie und entzieht die im Abfall enthaltenen Schadstoffe aus dem Wirtschaftskreislauf

Ausgangsbasis dafür ist eine Müllverbrennungsanlage, die sich aus drei komplexen Anlagenteilen zusammensetzt:

    1. Thermische Abfallbehandlung
    2. Energieerzeugung
    3. Rauchgasreinigung

Hier sehen Sie, was genau an welcher Stelle des Prozesses geschieht:

Verfahrenslinien 1-3

Verfahrenslinie 4


Erfahren Sie mehr zu unseren vier Verfahrenslinien:

Verfahrenslinien 1-3
1. Anlieferung 
5 Abkippstellen und ein Sperrmüllschredder stehen für Haus- und Gewerbeabfälle bereit

2. Müllbunker
Etwa 7.500 m³ fasst der Müllbunker. Hier wird der Abfall bis zur Verbrennung zwischengelagert

3. Schlackebunker
Bis zu 400 m³ fasst der Schlackebunker. Hier wird die Schlacke bis zu ihrer Aufbereitung zwischengelagert.

4. Feuerraum
Die Verbrennung erfolgt in vier Verbrennungslinien. Auf dem Verbrennungsrost werden die Abfälle bei ca. 1.000 °C verbrannt. Was übrig bleibt, ist Schlacke.

5. Kessel
Jetzt wird aus Abfall Energie. Die freiwerdende Wärme aus der Abfallverbrennung erzeugt in den Kesseln 400 °C heißen Dampf bei einem Druck von 40 bar.

6. Turbinen und Generatoren
Durch insgesamt fünf Dampfturbinen mit nachgeschaltetem Generatoren am Standort wird aus dem Dampf der 4 Müllkessel und der Altholzverwertungsanlage Strom erzeugt.

Verfahrenslinie 4
1. Anlieferung
3 Abkippstellen stehen für Haus- und Gewerbeabfälle bereit

2. Müllbunker
Etwa 10.000 m³ fasst der Müllbunker. Hier wird der Abfall bis zur Verbrennung zwischengelagert

3. Schlackebunker
Bis zu 2.300 m³ fasst der Schlackebunker. Hier wird die Schlacke bis zu ihrer Aufbereitung zwischengelagert.

4. Feuerraum
Die Verbrennung erfolgt in vier Verbrennungslinien. Auf dem Verbrennungsrost werden die Abfälle bei ca. 1.000 °C verbrannt. Was übrig bleibt, ist Schlacke.

5. Kessel
Jetzt wird aus Abfall Energie. Die freiwerdende Wärme aus der Abfallverbrennung erzeugt in den Kesseln 400 °C heißen Dampf bei einem Druck von 40 bar.

6. Turbinen und Generatoren
Durch insgesamt fünf Dampfturbinen mit nachgeschaltetem Generatoren am Standort wird aus dem Dampf der 4 Müllkessel und der Altholzverwertungsanlage Strom erzeugt.

Aktiver Umweltschutz

Unsere moderne Rauchgasreinigung zerstört Schadstoffe und filtert diese aus dem Rauchgas heraus

Alle Prozesse werden mit modernster Messtechnik kontinuierlich überwacht. Die Emissionswerte werden der zuständigen Behörde direkt durch Emissionsfernüberwachung übermittelt sowie der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Zudem können die Emissionsdaten als Jahresmittelwerte hier abgerufen werden.

Nicht nur die Rauchgasreinigungsanlagen, sondern auch optimale Verbrennungsbedingungen in unseren Müllkesseln reduzieren die Emissionen. Als zertifiziertes Unternehmen überprüfen wir ständig unsere Prozesse und stellen dabei eine kontinuierliche Verbesserung des Umweltschutzes sicher.

Technische Daten

Müllverbrennungsanlage

Gesamtanlage
Inbetriebnahme 1977
Kapazität 350.000 Tonnen/Jahr
Anzahl der Verbrennungslinien 4 Linien
Speichervolumen Abfallbunker 7.700 / 11.600 Kubikmeter
Verbrennungskessel
Heizwertbereich des Abfalls 8-16 Megajoule/kg
Verbrennungstemperatur > 850 °C
Frischdampfdruck 40 bar
Frischdampftemperatur 400 °C
Frischdampfmenge je Linie (max.) 33 / 45 / 65 / 27 Tonnen/Stunde
Feuerungswärmeleistung je Linie 30 / 44 / 66,6 / 30 Megawatt
Energieerzeugung /-abgabe
Strom ca. 90 Mio. kWh/Jahr
Fernwärme ca. 230 Mio. kWh/Jahr
Rauchgasreinigungsanlage Verfahrenslinie 1-3 / je Linie
Stickoxid-Reduzierung Im SNCR-Verfahren (Selektive nicht katalytische Reduktion) werden Stickoxiden durch Ammoniakwassereindüsung reduziert.
Trockenabsorption 1 In der 1. Adsorptionsstufe innerhalb des Kessels werden saure Rauchgasbestandteile mit Hilfe von Kalkhydrat gebunden.
Elektrofilter Hier erfolgt die Abscheidung von Staubpartikeln und Kalkhydratresten aus der Trockenadsorption 1.
Trockenabsorption 2 In der 2. Adsorptionsstufe werden in einem Kugelreaktor saure Rauchgasbestandteile mit Hilfe von Kalkhydrat gebunden.
Gewebefilter Hier erfolgt die Abscheidung von Staubpartikeln und Kalkhydratresten aus der Trockenadsorption 2.
Herdofenkoksfilter In einem Festbettadsorber mit Herdofenkoks (HOK) als Adsorbens werden Schwermetalle, Dioxine, Furane und Schwefeldioxid gebunden.
Stickoxid-Reduzierung Im Katalysator mit Ammoniakwassereindüsung werden die verbleibenden Stickoxide im Rauchgas weiter reduziert.
Rauchgasreinigungsanlage Verfahrenslinie 4
Sprühabsorber Hier wird durch Eindüsung von Wasser und Kalkmilch die Temperatur im Rausgas geregelt und saure Rauchgasbestandteile abgeschieden.
Kugelreaktor Im Kugelreaktor erfolgt die Bindung gasförmiger Schadstoffe durch Zugabe von Kalkhydrat und Herdofenkoks.
Gewebefilter 1 Im Gewebefilter 1 werden Staubpartikel sowie Kalkhydrat- und Herdofenkoksreste aus dem Kugelreaktor abgeschieden.
Stickoxidreduzierung (SCR) Im Katalysator mit Ammoniakwassereindüsung werden die verbleibenden Stickoxide im Rauchgas weiter reduziert.
Gewebefilter 2 Im Gewebefilter 2 mit Kalkhydrat und Herdofenkokseinblasung werden Restbestandteile an Stäuben, Schwermetallen, Dioxinen, Furanen und Säuren abgeschieden, soweit sie noch im Rauchgas vorhanden sind. Der Gewebefilter 2 dient als Sicherheitsfilter.