Geschichte der Enertec Hameln GmbH

Die Wurzeln der heutigen Enertec Hameln gehen bis in das Jahr 1913 zurück. Mit umfangreichen Investitionen hat sich das Unternehmen bis heute zu einem modernen Kraftwerksstandort entwickelt

Bereits im Jahr 1913 wurde am Standort Hameln-Afferde ein Kraftwerk zunächst ausschließlich zur Stromerzeugung in Betrieb genommen. Seit 1952 wird hier zusätzlich Fernwärme produziert und sowohl an private Endverbraucher als auch an Industrie- und Gewerbekunden geliefert.

Von der Stromerzeugung zur Abfallverbrennung

Die Umstellung des Kohlekraftwerks auf die Verbrennung von Abfällen zur Energieerzeugung begann im Jahr 1977. Seither wurde der Standort stetig ausgebaut und insbesondere um die Stromerzeugung aus Biomasse (Altholz) im Jahr 2002 erweitert.

Um den regionalen Markt stets optimal bedienen zu können, wurde durch den Austausch des ältesten Kessels (in 2006) und die Erweiterung der Anlage um eine neue Verfahrenslinie (in 2009) die thermische Verwertung des Abfalls auf eine Kapazität von 350.000 Tonnen pro Jahr gesteigert.

Heute ist die Enertec Hameln ein moderner Kraftwerksstandort mit den drei Bereichen Abfallverbrennung, Biomasseverstromung und Fernwärmeversorgung mit einem eigenen, ca. 62 Kilometer langen Leitungsnetz.